VR Brillen

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von VR Brillen Modellen – diese findet ihr in unserem VR Brillen Vergleich.
Auf VRBrillen.net geben wir dir einen aktuellen Überblick über den Markt der VR Brillen, welche entwicklungen es gerade zu beobachten gilt und welche VR Brillen im Moment am besten abschneiden.

Vor weit über einem Jahr erlebte die VR Brillen Technologie, die ca. 20 Jahre vor sich hindümpelte, einen Quantensprung: Die Oculus Rift Brille wurde auf Kickstarter vorgestellt – und innerhalb von kürzester Zeit erklärten sich tausende Kickstarter-User bereit, 300$ für die noch nicht existierende VR Brille auszugeben.

Vor längerem erschien die zweite Developerversion – und die Gamingwelt ist begeistert. Es gibt zwar noch Kinderkrankheiten wie eine entstehende Übelkeit, wenn die Spiele nicht perfekt angepasst wurden – aber diese verfliegt wohl nach einiger Übung.

Obwohl die Technik noch nicht ausgereift ist und niemand weiß, welche VR Brille sich am Markt durchsetzen wird – eins ist klar: VR Headsets sind der größte technische Fortschritt der letzten 20 Jahre. In eine dreidimensionale Welt eintauchen, die einen rundherum umgibt ist mit hundertprozentiger Sicherheit das, worin wir und kommende Generationen ihr Leben verbringen werden.

VR Brillen werden vieles verändern

Kinos werden weiter an Attraktivität verlieren, man kann zuhause wählen, ob man einen Film im virtuellen Heimkino, virtuellen IMAX oder auf der Marsoberfläche ansehen will.

Sportereignisse werden in eine völlig neue Dimension gehoben. Stell dir vor, du kannst mit deiner VR Brille auf dem besten Platz im Stadion beim Endspiel der WM 2018 sitzen. Oder im Tor den Ball auf dich zufliegen sehen – das wird alles in naher Zukunft möglich sein.

Aber auch dein Arbeitsplatz wird sich stark verändern. Anstatt große Monitore im Büro vor dir zu haben, kannst Du in Zukunft überall auf der Welt dein Büro virtuell Simulieren – inklusive Kollegen und doofem Chef – nur besser :)

Virtual Reality News

Milk VR in Deutschland / Östereich / Schweiz?

Wer sich eine neue Samsung Gear VR gekauft hat, stolpert im Internet schnell über eine App namens „Milk VR“ von Samsung, mit der sich auf eine große Bibliothek an 360 Grad und 360/3D Filmen zugreifen lässt. Auf MilkVR werden täglich mehrere neue Titel veröffentlicht, normalerweise sind alle Filme in der MilkVR Bibliothek kostenlos herunterladbar. Doch […]

Den ganzen Artikel lesen »
Virtual Reality Sport Übertragungen

Dem VR Startup NextVR ist es gelungen, insgesamt 30,5 Mio. US Dollar an Investorenkapital einzusammeln um ihre Technologie zur Übertragung von realitätsnahen Sportereignissen in Form von VR Streaming zu realisieren. Diese vielversprechende Neuerung soll dem Zuschauer den Eindruck vermitteln, sich mitten in Sportereignissen wie einem Fußball-, American Football oder Basketballspiel zu befinden. Erste Tests wurden […]

Den ganzen Artikel lesen »
Alle News zeigen »

Videos über VR Headsets und verwandte Themen

Omni VR mit Skyrim Demo VR Controller
Und hier eine Live Demo von Skyrim, gespielt mit der Occulus Rift VR Brille, zusammen mit der Omni VR Treadmill.
Durovis Dive VR Brillen
Auch deutsche Entwickler nehmen sich dem Thema VR Brillen an - z. B. Stefan Welker mit seiner Dive.
Virtuix Omni auf der E3 VR Controller
Die Vorstellung des VR-Laufband-Controllers Virtuix Omni.
Oculus Rift Gameplay VR Brillen
So erlebt ein Spieler das Oculus Rift Gameplay.

Häufige Fragen rund um das Thema VR Brillen

Was ist eine VR-Brille?
VR ist die Abkürzung für „Virtuelle Realität“ und steht für eine künstlich erzeugte 3D-Welt. Die vom Computer generierte, dreidimensionale Virtual Reality verfolgt den Anspruch, die Realität so realistisch wie möglich nachzubilden. VR-Brillen sind in der Lage, eine solche virtuelle Realität zu simulieren und lassen den Anwender somit zum Teil der imaginären Welt werden.
Wie funktioniert eine VR-Brille?
In normalen VR-Brillen, die mit Spielkonsolen oder dem Computer kompatibel sind, befindet sich im Gehäuse ein eigenes Display. Davor sind zwei Linsen, durch die der Nutzer der VR-Brille schaut. Mit einer Software wird das Bild für das rechte und linke Auge des Nutzers geteilt und gekrümmt, sodass die dreidimensionale Sicht ermöglicht werden kann. Neben diesen herkömmlichen VR-Brillen gibt es auch mobile Varianten, die günstiger sind, weil sie kein eigenes Display besitzen. Stattdessen verwendet man sein Smartphone, das man in eine Klappe der VR-Brille schiebt, die sich vor den Linsen befindet. Mithilfe spezieller Apps ist das Mobiletelefon dann in der Lage, das 3D-Bild zu erzeugen. Darüber hinaus verfügen die meisten VR-Brillen über zusätzliche Head-Tracking-Sensoren, welche die Kopfbewegungen des Anwenders aufzeichnen und somit in der Lage sind, das Bild stets nach der aktuellen Kopfdrehung des Nutzers auszurichten.
Welche VR-Brillen gibt es und worin liegen die Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen?
Zu den herkömmlichen VR-Brillen, in denen ein eigenes Display verbaut ist, gehören zum Beispiel die Oculus Rift, die HTC Vive und die Sony PlayStation VR. Das Google Cardboard-Set, die Samsung Gear VR und die Zeiss VR One sind Beispiele für mobile VR-Brillen, die mit einem Smartphone verwendet werden können. Darüber hinaus gibt es weitere Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen: Je nach Hersteller unterscheiden sich in der Auflösung des Displays, der Head-Tracking-Funktion, im Preis, dem erzeugten Sichtfeld, den Korrekturmöglichkeiten, der Bild- und Soundqualität, dem benötigten Zubehör und den unterstützten Anwendungen.
Welche VR-Brille passt zu mir?
Welche VR-Brille zu welchem Nutzer am besten passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören zum Beispiel das Budget, das zur Verfügung steht sowie die Anforderungen, die der Anwender an die virtuelle Welt stellt. Auch die Kompatibilität spielt sicher eine große Rolle bei der Auswahl: Ein Sony PlayStation-Fan ist mit der Sony PlayStation VR richtig beraten, während die Samsung Gear VR gut zu Nutzern mit Samsung Galaxy Note 4 passt.
Was ist die beste VR-Brille, die momentan auf dem Markt ist?
Zu den derzeit begehrtesten VR-Brillen gehört die Oculus Rift. Sie ist in Deutschland aber noch nicht erschienen. Auch die Samsung Gear VR, die Carl Zeiss VR One und das Google Cardboard zählen zu den momentan besten VR-Brillen.
Seit wann gibt es VR-Brillen?
Die erste Version der Oculus Rift wurde 2013 vorgestellt. Seitdem sind immer mehr Prototypen und Entwicklerversionen für Virtual-Reality-Brillen auf dem Markt erschienen. Die ersten VR-Brillen wurden jedoch bereits in den 90er-Jahren entwickelt. Sie konnten sich aufgrund des damaligen Stands der Technik aber nicht durchsetzen.
Worauf ist bei Kauf und Nutzung einer VR-Brille zu achten?
Insbesondere Brillenträger müssen bei der Auswahl von VR-Brillen darauf achten, dass die Linsen eine Korrekturmöglichkeit bieten, denn eine zusätzliche Sehhilfe passt unter die wenigsten VR-Brillen. Das realistischste Ergebnis wird bei der Nutzung von VR-Brillen erzielt, wenn sie über eine Head-Tracking-Funktion verfügen. Auch ein 5.1 oder 7.1 Surround-System unterstützt den realistischen Effekt.
Was sind die Vorteile einer VR-Brille?
Eine VR-Brille versetzt den Anwender in die Lage, ein Teil der virtuellen Welt zu werden und sie nicht mehr nur von außen zu betrachten. So hat er das Gefühl, sich tatsächlich in der künstlich erzeugten Umgebung zu befinden. Gerade für Spiele-Fans eröffnet die VR-Brille daher völlig neue Möglichkeiten, weil sich innovative und interaktive Konzepte entwickeln lassen und durch eine verbesserte Grafik und höhere Auflösungen realistischere Spielerlebnisse möglich sind. Darüber hinaus bieten VR-Brillen auch für die Filmbranche viele Vorteile.
Warum sind VR-Brillen so teuer?
Der hohe Preis der VR-Brillen ist zum einen durch die aufwendige Entwicklung und zum anderen durch die hochwertige Technik bedingt, die in den Brillen verbaut wird. Zum anderen werden die VR-Headsets zunächst nur in geringen Stückzahlen hergestellt, wodurch der Preis ebenfalls in die Höhe getrieben wird. Darüber hinaus sind die Entwickler der VR-Brillen überzeugt, dass die Technik durch den hohen Preis weiter ihre Exklusivität behält, wodurch die Brillen noch interessanter werden. Vielen Nutzern dürfte die Qualität der VR-Erfahrung wichtiger sein als ein möglichst preiswertes Produkt. Auch dadurch klettert der Preis nach oben.
Ich möchte nicht so viel Geld ausgeben, welche Möglichkeiten habe ich?
Für Anwender, die nicht so viel Geld ausgeben möchten, sind mobile VR-Brillen geeignet. Ein Beispiel dafür ist das Google Cardboard aus Karton, welches der Nutzer zunächst selbst zusammenbauen muss, bevor er es nutzen kann. Prinzipiell ist jedes moderne Smartphone mit dem Google Cardboard kompatibel. Die originale Google VR-App gibt es für iOS- und Android-Geräte.
Welches Zubehör brauche ich, um eine VR-Brille nutzen zu können?
Je nach Hersteller wird unterschiedliches Zubehör benötigt. Für die Oculus Rift etwa ist ein kompatibler Rechner erforderlich. Andere VR-Brillen wie die Sony PlayStation VR sind nur mit Spielkonsolen verwendbar. Weniger zusätzliche Ausstattung braucht man, wenn man sich für eine mobile VR-Brille entscheidet. Dann ist lediglich ein Smartphone notwendig.
Welche Gesundheits- und Sicherheitsweise gilt es zu beachten?
Bisher gibt es noch keine Studien darüber, welche Risiken mit der Verwendung von VR-Brillen einhergehen. Fakt ist, dass einige Anwender nach der Nutzung über Übelkeit oder Kopfschmerzen klagen. Daher sollten VR-Brillen immer verantwortungsvoll verwendet werden. Es ist sinnvoll, längere Nutzungspausen einzulegen, damit sich Körper und Geist entspannen können.

Aktuelle Bilder von VR Brillen und -Zubehör

Cyberith VirtualizerVirtuix OmniFreefly VRArchos VR Headset