VR Brillen mit Display (Standalone)

Eigenständige VR Brillen mit Display - Diese VR Headsets können ohne weiteres Zubehör verwendet werden:

VR Brillen
Details
Auflösung
Framerate (fps)
Sichtfeld
Gewicht (Gramm)
Preis
HTC Vive Test ( Steam VR ) HTC Vive
Besonderheiten:

Technisch fortschrittlichste VR Brille 2016

Display:

OLED display

Sound:

3D Sound

Korrektur:

+6.00 dpt bis -6.00 dpt einstellbar

Erscheinungstermin:

Seit Q1 2016 auf dem Markt

Auflösung
  • 2160 x 1200px
Framerate
  • 90 FPS
Viewport
  • 110°
Gewicht (Gramm)
  • 555 gr
PlayStation VR (PS VR ) Test PlayStation VR
Besonderheiten:

Social Screening geplant

Display:

LCD Display

Sound:

3D Sound

Anschlüsse:

HDMI + USB

Erscheinungstermin:

Seit Oktober 2016 auf dem Markt

Auflösung
  • 1920×1080
Framerate
  • 120 FPS
Viewport
  • 100°
Gewicht (Gramm)
  • 610g gr
Oculus Rift Test Oculus Rift
Besonderheiten:

Vorreiter im Bereich VR Brillen

Display:

OLED display

Sound:

3D Sound

Korrektur:

Augenabstand einstellbar

Anschlüsse:

Windows, Mac, Linux / HDMI, DVI

Erscheinungstermin:

Seit Q1 2016 auf dem Markt

Auflösung
  • 2160x1200
Framerate
  • 60
Viewport
  • 110°
Gewicht (Gramm)
  • 470 gr
Sony HMZ-T2 Sony HMZ-T2
Besonderheiten:

Clear Modus gegen Bewegungsunschärfen

Display:

OLED Displays

Sound:

Kopfhörer zum Wechseln, Surround Sound

Korrektur:

keine

Anschlüsse:

HDMI

Auflösung
  • 1280x720
Framerate
  • 24
Viewport
  • 45°
Gewicht (Gramm)
  • 330 gr
Epson Moverio – BT-100 Epson Moverio – BT-100
Besonderheiten:

Halbtransparente Gläser

Display:

LCD Bildschirm

Sound:

Surround Sound

Anschlüsse:

USB

Auflösung
  • 960x540
Framerate
Viewport
  • 23°
Gewicht (Gramm)
  • 240 gr
Sony HMZ-T3W Sony HMZ-T3W
Display:

OLED Displays

Sound:

7.1 Surround Sound

Korrektur:

keine

Anschlüsse:

Drahtlos, HDMI

Auflösung
  • 1280x720
Framerate
  • 24
Viewport
  • 45°
Gewicht (Gramm)
  • 320 gr
Carl Zeiss Cinemizer Carl Zeiss Cinemizer
Besonderheiten:

Eyeshield optional

Display:

OLED Displays

Sound:

3,5 mm Audio Buchse

Korrektur:

-5 bis +2 Dioptrien getrennt einstellbar

Anschlüsse:

HDMI, PAL, NTSC

Auflösung
  • 1920x1080
Framerate
Viewport
  • 30°
Gewicht (Gramm)
  • 120 gr
Avegant Glyph Avegant Glyph
Besonderheiten:

Projektion direkt auf die Netzhaut

Display:

Virtual Retinal Display

Sound:

Premium Stereo

Korrektur:

-8 bis +2 Dioptrien

Anschlüsse:

HDMI, MHL, Klinkenkabel

Erscheinungstermin:

Bereits auf dem US-Markt

Auflösung
  • 1280x720
Framerate
  • 120
Viewport
  • 45°
Gewicht (Gramm)
  • 450 gr
Valve Prototyp HMD Valve Prototyp HMD
Besonderheiten:

bisher nicht als VR-Brille für Endkunden geplant

Display:

duales vertikales S4 (OLED) Display

Erscheinungstermin:

keine Angaben

Auflösung
  • 2160×1280
Framerate
Viewport
Gewicht (Gramm)
InfinitEye InfinitEye
Besonderheiten:

riesiges Display bei kleinem Gewicht

Erscheinungstermin:

keine Angaben

Auflösung
  • 1280 x 800
Framerate
Viewport
  • 210°
Gewicht (Gramm)
  • 490 gr
Sulon GVX Sulon GVX
Besonderheiten:

Die eigene Umgebung wird in die Spielewelt einbezogen

Display:

Touchscreen mit Parallaxen-Technologie für 3D Inhalte

Anschlüsse:

Standalone Anwendung (Android)

Erscheinungstermin:

keine Angaben

Auflösung
  • 1920x1080
Framerate
Viewport
  • 160°
Gewicht (Gramm)
Oculus Rift Crescent Bay Oculus Rift Crescent Bay
Besonderheiten:

Rund um die Brille leuchtende Trackingpunkte

Display:

OLED Display

Sound:

3D Sound

Korrektur:

verstellbares Display

Anschlüsse:

Windows, Mac, Linux / HDMI, DVI

Erscheinungstermin:

keine Angaben

Auflösung
  • mehr als 2160x1200
Framerate
  • 60
Viewport
Gewicht (Gramm)
Silicon Micro Display Silicon Micro Display
Besonderheiten:

10% Transparenz
Framerate: 240 fps sequenzielle Farbe

Display:

LcoS

Sound:

24 bit stereo Audio

Korrektur:

von 60mm bis 70mm IPD Adjustment

Anschlüsse:

HDMI, PS3, iPhone, Droid X, iPad, Blu-Ray player

Auflösung
  • 1920x1080
Framerate
  • 240
Viewport
  • 45°
Gewicht (Gramm)
  • 180 gr

VR Brillen Headsets für Smartphones

VR Headsets die als Head Mount für Smartphones dienen - Kombiniere dein Smartphone (falls kompatibel) mit einem dieser Headsets und du erhältst eine preiswerte VR Brille:

VR Brillen
Details
Sichtfeld
Gewicht (Gramm)
Preis
Samsung Gear VR Test Samsung Gear VR Test
Besonderheiten:

nur in Kombination mit Samsung Galaxy Note 4

Anschlüsse:

microUSB 1.1-Verbindung zum GALAXY Note 4

Korrektur:

Scharfsstellung über Rad an der VR-Brille

Erscheinungstermin:

Bereits auf dem Markt

Viewport
  • 96°
Gewicht (Gramm)
  • 321 gr
Google Daydream Test Google Daydream
Besonderheiten:

Leichte VR-Brille aus Stoff

Anschlüsse:

Google Pixel, Google Pixel XL

Korrektur:

keine Dioptrieneinstellung möglich

Erscheinungstermin:

Seit Oktober 2016 auf dem Markt

Viewport
  • 101°
Gewicht (Gramm)
  • 218 gr
Zeiss VR One Test Zeiss VR One Test
Besonderheiten:

Eigene Brille unter dem VR-Headset möglich

Anschlüsse:

Smartphones mit einer Displaygröße von 4,7 bis 5,2 Inch

Korrektur:

keine Dioptrieneinstellung möglich

Erscheinungstermin:

Bereits auf dem Markt

Viewport
  • 100°
Gewicht (Gramm)
  • 499 gr
Google Cardboard VR Test Google Cardboard
Besonderheiten:

Günstige VR-Brille zum Selberbasteln

Anschlüsse:

kein Anschluss

Korrektur:

keine Dioptrieneinstellung möglich

Erscheinungstermin:

Bereits auf dem Markt

Viewport
  • 100°
Gewicht (Gramm)
  • 96 gr
Durovis Dive Durovis Dive
Besonderheiten:

Kopfhalterung für Smartphones mit 3D Inhalten

Anschlüsse:

kein Anschluss

Korrektur:

keine Dioptrieneinstellung möglich

Erscheinungstermin:

Bereits auf dem Markt

Viewport
  • 90°
Gewicht (Gramm)
  • 150 gr
>

VR Brillen Vergleich

Seit einiger Zeit ist virtuelle Realität auch für den Hausgebrauch zu haben. Mit VR Brillen lassen sich auf Knopfdruck andere Welten erschaffen. Der Kauf eines solchen Gerätes ist noch immer nicht billig und so schadet es nicht sich gut über die Optionen zu informieren. Je nach Gebrauch sind verschiedene Faktoren wichtig.

Immersion

Mit Immersion wird der Grad der Identifikation mit dem Spielcharakter bezeichnet. Je näher die virtuelle Realität der tatsächlichen Realität ist, was Bildqualität, Reaktion, Interaktion und Sichtfeld betrifft, desto höher ist die Immersion.

Headtracking

Wer mit seiner VR Brille hauptsächlich Spiele zocken möchte, der ist gut beraten einen Headtracker in der Brille zu haben. Der Tracker versorgt die Software mit den momentanen Lagedaten des Kopfes um die Blickrichtung richtig einstellen zu können. Damit kann man sich in der 3D-Welt umsehen wie in der Realität. Für die richtigen Daten sorgen Geschwindigkeitssensoren und Gyroskope, die im Gerät angebracht sind, doch nicht jede Brille kann dieses Feature bieten. Wer mit der Brille lediglich Filme ansehen möchte, der kann getrost auf ein Trackingdevice verzichten.

Bildqualität

Die Brillen, die momentan angeboten werden kommen nur langsam an eine wirklich gute Auflösung heran. Standard sind OLED Displays, aber auch experimentelle Projektionen auf die Retina gibt es mittlerweile. HD für jedes Auge schafft noch kaum eine Brille. 1280X720 Pixel für beide Augen gemeinsam findet man schon öfter.

Sichtfeld

Ein wichtiger Punkt für die Immersion ist die Weite des Sichtfeldes, die in Grad angegeben wird. Häufig werden etwa 45° verwendet um einen großen Bildschirm in einigen Metern Entfernung zu simulieren. Je größer das Sichtfeld, desto mehr fühlt sich der User innerhalb der virtuellen Realität. Für Spiele eignet sich daher eine sehr großes Sichtfeld.

Kompatibilität

Eigentlich sind die VR Brillen immer HDMI kompatibel. Das bedeutet, sie können praktisch an jedes Gerät mit HDMI-Ausgang angeschlossen werden. Bei Apple Produkten bedeutet das den Einsatz von Adaptern. Manche Geräte bieten auch noch weitere Anschlussmöglichkeiten wie USB.

Mobilität

In Spiele kann man besonders gut eintauchen, wenn man volle Bewegungsfreiheit hat. Ein Kabel, das durchgehend am Rechner angeschlossen werden muss, kann da einschränken, besonders, weil man sich bei manchen Brillen um 360° drehen kann und sich damit unter Umständen in das Kabel einwickelt. Deswegen bieten einige Geräte einen Akku zur autonomen Stromversorgung für mehrere Stunden an, sowie eine wireless Schnittstelle für die Datenübertragung. Sollen nur Filme angesehen werden, kann man unter Umständen auf diese Option verzichtet werden, außer das Sofa ist zu weit vom PC entfernt.

Sound

Für manche User ist der Sound besonders wichtig. Die Angebote reichen von normalem Stereo über 5.1 bis hin zu virtuellem 7.1 Sound. Damit können Soundstages erschaffen werden, die den Benutzer in eine 3-dimensionale Klangwelt eintauchen lassen. Der Klang wird meist mit der Kopfbewegung in Einklang gebracht um ein realistisches Ergebnis zu erzielen.

Korrektur

Für Brillenträger können VR Brillen sehr unangenehm werden. Nur selten lassen sich die virtual Realitiy Geräte problemlos über Korrekturbrillen tragen. Da hilft zum einen der Griff zur Kontaktlinse oder zum anderen die Wahl eines Gerätes mit Einstellungsmöglichkeit. Bietet eine VR Brille die Möglichkeit zur Einstellung, so können meist beide Augen getrennt von etwa -4 bis +2 Dioptrien eingestellt werden.

Komfort

Virtual Reality Brillen werden, besonders für Filme, über längere Zeit getragen. Daher ist die Bequemlichkeit ein großer Punkt, den nicht alle Anbieter immer gut erfüllen. Druckstellen können auf die Dauer den Genuss der virtuellen Realität vermiesen und die Brille landet in der Ecke. Je nachdem wie empfindlich man sich selbst einschätzt, kann auf die Bequemlichkeit Wert gelegt werden. Ein wichtiger Faktor dabei ist das Gewicht.